Projekt BiVo2022+

Unter dem Namen „BiVo2022+“ läuft das Projekt zur Revision der Grundbildungen Elektroinstallateur:in EFZ, Montage-Elektriker:in EFZ und Elektroplaner:in EFZ. Dieses wurde im April 2021 mit der Erteilung des Vor-Tickets gestartet. Auf dieser Webseite finden Sie aktuelle Informationen zum Stand der Projektarbeiten, zur Projektorganisation und zu den Meilensteinen.

Aktuelles aus dem Projekt

16.11.22: Workshop 4

Handlungskompetenzbereiche dreier Berufe wurden validiert.

Am 16. November 2022 fand der vierte Workshop im Rahmen des Projekts BiVo2022+ statt. Dazu eingeladen wurden wiederum die Teilnehmenden des dritten Workshops. Ziel des Workshops war es, die von der berufspädagogischen Begleitung zwischen dem dritten und vierten Workshop formulierten Handlungskompetenzbereiche und Handlungskompetenzen zu validieren. Die Ergebnisse können wie folgt zusammengefasst werden: Der dreijährige Elektroinstallationsberuf zielt darauf auf, Praktikerinnen und Praktiker auszubilden. Der vierjährige Elektroinstallationsberuf bildet Dienstleistende und Technikerinnen resp. Techniker aus. Diese Berufsleute sind selbständiger und übernehmen komplexere Aufgaben. Bei der Diskussion rund um den Planungsberufs zeigte sich, dass es für eine dreijährige Grundbildung „Zeichner:in“ zu wenig Handlungskompetenzen gibt. Die Diskussionen rund um das Basisjahr führten zu keinem klaren Ergebnis. Sie soll deshalb – losgelöst von der Finalisierung der Qualifikationsprofile – in der Steuergruppe und im Lenkungsausschuss des Projektes weitergeführt werden. Bis Mitte Dezember 2022 werden die Qualifikationsprofile finalisiert und durch die entsprechenden Gremien, zu denen auch die Projektsteuergruppe und der Lenkungsausschuss gehören, validiert. Die Teilnehmenden der Workshops, die Sektionspräsidenten und -sekretariate sowie die üK-Verantwortlichen werden bis vor Weihnachten über diese Ergebnisse informiert. Vom 9. Januar bis 17. Februar 2023 ist eine Umfrage bei den Mitgliedern von EIT.swiss und den Sektionen zu den erarbeiteten Qualifikationsprofilen geplant. Über die definitive Ausgestaltung der Qualifikationsprofile werden die Delegierten an der Delegiertenversammlung vom 27. April 2023 entscheiden.

26.09.22: Workshop 3

Im dritten Workshop nahmen mögliche Berufe mit Tätigkeits- und Niveauprofilen erste Formen an.

Am 26. September 2022 fand der dritte Workshop im Rahmen des Projekts BiVo2022+ statt. Dazu eingeladen wurden die Teilnehmenden des ersten Workshops. Nach der offiziellen Begrüssung durch Erich Schwaninger, Leiter der Abteilung Berufsbildung, stellte Peter Wissler in seiner Rolle des Moderators den Tagesablauf vor. Seitens Eidgenössischer Hochschule für Berufsbildung (EHB) waren wiederum Regula Stuck und Maurice Wörnhard als berufspädagogische Begleitung anwesend. Ziel des Workshops war die Weiterbearbeitung der Resultate aus den ersten beiden Workshops. Am Ende des intensiven Workshop-Tages kristallisierten sich ein vierjähriger Elektroinstallationsberuf, ein dreijähriger Elektroinstallationsberuf und ein vierjähriger Planungsberuf heraus. Diskutiert wurden auch die Idee einer einjährigen Basisausbildung und jene einer dreijährigen Grundbildung „Zeichner:in“. Im Rahmen des vierten Workshops (16. November 2022) werden diese Ergebnisse weiterbearbeitet.

30.08.22: Workshop 2

Im Zentrum des zweiten Workshops standen die aktuellen Arbeitssituationen.

Am 30. August 2022 fand der zweite Workshop im Rahmen des Projekts BiVo 2022+ statt. Die teilnehmenden jungen Berufsleute wurden von Thomas Keller, Vertreter des Lenkungsausschusses und Mitglied des Vorstands offiziell begrüsst. Die Moderation des Workshops wurde wieder von Peter Wissler vom Büro für Bildungsfragen übernommen. Auch an der berufspädagogischen Begleitung änderte sich nichts. Seitens Eidgenössischer Hochschule für Berufsbildung (EHB) waren erneut Regula Stucki und Maurice Wörnhard im Einsatz. Ziel des Workshops war die Beschreibung aktueller Arbeitssituationen und Tätigkeiten aus dem beruflichen Alltag. Die Arbeitstätigkeiten wurden im Anschluss unter Anleitung des EHB konsolidiert und durch die Workshopteilnehmenden elektronisch erfasst. Für jede Arbeitstätigkeit musste die Situationsbeschreibung, die Handlung, das Ziel der Tätigkeit und das Resultat erfasst werden. Die elektronisch erfassten Arbeitssituationen werden in die Arbeiten der weiteren Workshops einfliessen. Der dritte und der vierte Workshop werden wieder mit den Teilnehmenden des ersten Workshops durchgeführt. Diese finden am 26. September 2022 in Aarau und am 16. November 2022 in Bern statt.

20.06.22: Workshop 1

Der erste Workshop zur Entwicklung des Qualifikationsprofils beschäftigte sich mit künftigen Arbeitssituationen.

Am 20. Juni 2022 fand der erste Workshop des Teilprojekts Qualifikationsprofil statt. Ziel des Workshops war die Erarbeitung von künftigen Arbeitssituationen in den verschiedenen Berufsfeldern. Nach der offiziellen Begrüssung durch Thomas Keller, Vertreter des Lenkungsausschusses und Mitglied des Vorstands, führten Regula Stucki und Maurice Wörnhard aus Sicht der berufspädagogischen Begleitung in den Workshoptag ein. Die Workshop-Teilnehmenden wurden in verschiedene Gruppen eingeteilt, um über mögliche Arbeitssituationen zu diskutieren. Dabei sollten die sogenannten Megatrends Ökologie (Umgang mit Ressourcen und Energie), Ökonomie (Steigerung der Effizienz, Veränderung der Geschäftsmodelle), Soziales (hohe Qualitätsstandards, Fachkräftemangel), Berufsfeld (Trends in der Branche) und Rechtliches (Regulierung des Gesetzgebers) eine wichtige Rolle spielen. Es zeigte sich, dass der Blick in die Zukunft nicht immer einfach ist. Dennoch ist es den Workshop-Teilnehmenden gelungen, künftige Arbeitssituationen zu entwickeln. Diese bilden die Ausgangslage für den zweiten Workshop. Dieser wird mit jungen Berufsleuten, die ihre Grundbildung vor zwei bis maximal fünf Jahren abgeschlossen haben, durchgeführt. Dieser Workshop findet am 30. August 2022 statt.

10.05.22: Start Teilprojekt Qualifikationsprofil

Im Rahmen dieses Teilprojekts werden die Qualifikationsprofile erarbeitet. Zu diesem Zweck werden Workshops organisiert mit Unternehmensvertreterinnen und -vertretern organisiert. Von Juni bis November 2022 sollen insgesamt vier Workshops durchführt werden. Die ersten zwei dienen der Aufnahme der Berufsinhalte, dem Abgleich mit den bisherigen Arbeiten, der Überprüfung der bisherigen Handlungskompetenzen und Weiterentwicklung der Handlungskompetenzen. Die Ergebnisse dieser Workshops werden von der Projektleitung pro Beruf zu einem Qualifikationsprofil verdichtet. Diese Profile werden im dritten Workshop überprüft und als Grundlage für die Entwicklung der Berufsbilder verwendet. Die Berufsbilder werden von der Projektleitung fertiggestellt und im vierten und letzten Workshop von den Teilnehmenden überprüft.

28.04.22: Genehmigung Projektauftrag durch die Delegierten

Am 28. April 2022 genehmigten die Delegierten den Projektauftrag für das Projekt BiVo2022+. Die bereits im Jahr 2021 gestarteten Arbeiten werden weitergeführt. In einem nächsten Schritt werden Workshops organisiert, um die Berufsbilder, die Handlungskompetenzbereiche und die Handlungskompetenzen zu definieren.

Projektorganisation

Projektinitiatorin ist die Kommission für Berufsentwicklung und Qualität (B&Q), die bei der letzten periodischen 5-Jahres-Überprüfung der Grundbildungen einen Anpassungsbedarf festgestellt hat. Auf Antrag dieser Kommission beantragte der Vorstand von EIT.swiss beim Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) das Vor-Ticket. Um das Projekt innerhalb Branche besser abstützen und legitimieren zu können, wurde die Projektorganisation neu definiert. Mit der Genehmigung des Projektauftrags im April 2022 erhielten die Delegierten als Vertreterinnen und Vertreter der Elektrobranche und der Sektionen die Rolle des Auftraggebers des Revisionsprojekts. Seitens Vorstands wird das Projekt durch einen dreiköpfigen Lenkungsausschuss (Mitglieder Bildungsausschuss) überwacht. Die Steuergruppe sorgt dafür, dass die Bedürfnisse der Verbundpartner (Berufsverbände, Bund, Kantone) aufeinander abgestimmt werden. Die Projektleitung ist für die operative Führung des Projektes verantwortlich.

Teilprojekte und Meilensteine

Das Projekt „BiVo2022+ ist gemäss Handbuch Prozess der Berufsentwicklung in der beruflichen Grundbildung des SBFI in fünf Teilprojekte gegliedert. Im Teilprojekt Qualifikationsprofil werden das Berufsbild, die Handlungskompetenzbereiche und die Handlungskompetenzen entwickelt. Auf dieser Grundlage werden im Teilprojekt Bildungserlasse, also die Bildungsverordnungen und die Bildungspläne erarbeitet. Im Teilprojekt Ticket-Entscheid und Anhörung werden eine öffentliche Anhörung bei allen interessierten Kreisen durchgeführt und die Bildungserlasse bereinigt. Das Teilprojekt Erlass und Genehmigung widmet sich der Finalisierung der notwendigen Dokumente. Daran anschliessend folgt das Teilprojekt Implementierung/Umsetzung, in dessen Rahmen die revidierten Grundbildungen zur Anwendung kommen.

Eindrücke von den Workshops