Stories

EIT.swiss Branchentag: Die Elektrobranche vor neuen Herausforderungen

Am 17. Januar 2023 findet im Kursaal Bern der zweite EIT.swiss Branchentag statt. Er widmet sich den veränderten Rahmenbedingungen, denen sich die Branche ausgesetzt sieht und liefert wertvolle Inputs aus den Bereichen Unternehmensführung, Energieversorgung und Virtual Design and Construction.

Die Elektrobranche ist immer am Puls der Zeit. Ihre Betriebe sorgen dafür, dass technologische Innovationen im Bereich der Gebäudetechnik Eingang in die Haushalte finden. Mit dem sich beschleunigenden Wandel in den Bereichen Umwelt, Technologie und Gesellschaft sind die Herausforderungen für die Branche in den letzten Jahren stark gestiegen. Alle Elektrounternehmen sehen sich Entwicklungen ausgesetzt, die deutlich mehr Ressourcen und neue Arbeitsformen nötig machen. Als Branchenverband möchte EIT.swiss hier einen Beitrag dazu leisten, dass die Firmen die aufkommenden Chancen nutzen und sich gegen allfällige Gefahren wappnen können.

Zum zweiten Mal führt EIT.swiss deshalb einen Branchentag durch. Er richtet sich an Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer, Mitglieder von Geschäftsleitungen, Teamleiterinnen und Teamleiter, Projektverantwortliche und alle interessierten Mitarbeitenden der Elektrobranche. Neben tieferen Einblicken in ausgewählte Themen aus den Bereichen Unternehmensführung, Energieversorgung und Virtual Design and Construction wird den Teilnehmenden auch die Möglichkeit zum gemeinsamen Austausch geboten*.

EIT.swiss hat namhafte Referierende eingeladen, um den Teilnehmenden wertvolle Informationen zukommen lassen. Wie kann ein Unternehmen an die neuen Herausforderungen angepasst werden? Wie lassen sich neue Technologien in den Betrieb implementieren? Wie kann eine Zusammenarbeit mit anderen Firmen gelingen? Mit Prof. Dr. Heike Bruch von der Universität St. Gallen und Prof. Dr. Kerstin Wagner von der Fachhochschule Graubünden eröffnen zwei Management-Expertinnen den Reigen und liefern Antworten auf diese und andere Fragen.

Die durch den Ukrainekrieg befeuerte Strommangellage und der laufende Umbau des Energieversorgungssystems der Schweiz haben das Gebäude ins Zentrum des Interesses gerückt. Es ist nicht länger nur Konsument, sondern künftig auch ein wichtiger Produzent von Strom. Zur aktuellen Lage hinsichtlich Stromversorgung hat EIT.swiss Michael Frank, Direktor des VSE, eingeladen. Er wird die jüngsten Entwicklungen und die daraus resultierenden Herausforderungen schildern. Prof. Dr. Christoph Bucher von der Fachhochschule Bern wird in der Folge aufzeigen, welche Chance diese Entwicklungen für die Elektrobetriebe bietet und wird insbesondere auf die Rolle von PV-Anlagen zu sprechen kommen.

Der Nachmittag des Branchentags widmet sich ganz dem Virtual Design and Construction (VDC) – landläufig unter dem Begriff BIM bekannt. VDC führt zu einer neuen und vernetzten Art der Planung, der Ausführung und der Bewirtschaftung von Objekten. Davon profitieren nicht nur Planerinnen und Planer, sondern auch Installateurinnen und Installateure, da viele Prozesse vereinfacht und beschleunigt werden. Mit Prof. Peter Scherer von der Fachhochschule Nordwestschweiz schildert einer der Autoren des Fachbuches „beyond VDC“ die Einsatzmöglichkeiten für die Elektrobranche. Matthias Liechti, Co-Founder und Head der Building Information Technology AG zeigt ausserdem, wie sich NPK Ausschreibungen mit VDC-Anwendungen verknüpfen und die Offertstellung so optimiert werden kann.

Im Gegensatz zur ersten Durchführung findet der Branchentag 2023 diesmal vor Ort im Kursaal Bern statt. Für alle, die nicht anreisen können oder wollen, wird der Branchentag auch live im Internet übertragen. Der Anlass wird zweisprachig in Deutsch und Französisch durchgeführt. EIT.swiss freut sich sehr über Ihre Teilnahme und den persönlichen Austausch vor Ort. Mitgliedern von EIT.swiss wird vorgängig ein Gratiseintritt pro Betrieb zur Verfügung gestellt. Informationen dazu erhalten die Mitglieder zu gegebener Zeit per Mail.

*eine kurzfristige Änderung der Themen der Referate bleibt vorbehalten.